Welche Jogging-Wettkämpfe gibt es und was ist sinnvoll?

Während fünf und zehn Kilometer in der Leichtathletik noch zu den Langstreckenläufen gehören, gibt es auch für Jogger auf dieser Strecke Wettbewerbe. Gern werden diese reduzierten Strecken auch für Kinder, Jugendliche und ältere Läufer genutzt. Insbesondere, wenn Läufer erst im Alter mit dem Joggen angefangen haben. Was ebenfalls immer mehr in Mode kommt, ist das Trailrunnig, was soviel wie Laufen oder Joggen „querfeldein“ bedeutet. Dadurch werden zusätzlich der Koordinations- und Gleichgewichtssinn trainiert. Aber auch dazu werden bevorzugt kürzere Strecken genommen, weil es wesentlich anstrengender ist, kreuz und quer über Hindernisse zu laufen.

Generell ist zu sagen, dass beim Joggen alle längeren Laufstrecken gern als Bruchteil des Marathon angegeben werden, so dass ein Viertel-Marathon 10,5 der 42,2 Kilometer Gesamtmarathon wären und 21,1 Kilometer ein Halbmarathon. Dreiviertel- und ¾ Halb-Mathons gibt es auch, der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Wo und wann gelaufen wird, entnimmt man am einfachsten dem Veranstaltungskalender der jeweiligen Region, wo man gerade laufen will, sei es zu Hause oder auch im Urlaub. Entsprechende Infos gibt es auch auf der Internet-Seite der Stadt oder des Landkreises. Üblicherweise verfügen alle Orte über unzählige Laufwettbewebe übers ganze Jahr verteilt. Was auch sehr gern angeboten wird, sind Rundläufe um Städte, Dörfer sowie Seen. Jede Art von Wanderweg oder Fahrradweg kann natürlich ebenfalls für einen Wettbewerb zur Laufstrecke umfunktioniert werden. Auf den Wettbewerben wird dann für die nächsten Wettbewerbe geworben. Wer also einmal Wettlauf-Luft geschnuppert hat, braucht sich um die Teilnahme an weiteren Events keine Sorgen zu machen.

Was die Frequenz von Wettbewerben angeht, sollte eine ganz einfache, goldene Regel eingehalten werden: „Bitte nichts überteiben!“ Auch wenn die Teilnahme an Wettbewerben Spaß macht: Jedes Wochenende teilzunehmen kann stressig werden. Viel empfehlenswerter ist, im normalen Rhythmus zu bleiben, zum Beispiel drei- bis viermal pro Woche zu joggen, um vielleicht einmal pro Monat an einem Wettlauf teilzunehmen. Das Ganze vielleicht auch nicht gerade bei tiefsten Temperaturen oder brüllender Hitze.