Sport in Deutschland: Auf Dauer zählen Spaß und Nutzen

Der normale Deutsche ist ein Gewohnheitstier und liebt die Routinen. Das mag in anderen Ländern vielleicht ähnlich sein, aber Deutschland hat dafür schon so etwas wie eine ganz bestimmte Ader. Daher ist es wohl auch typisch, dass jeder Deutsche im Leben eine ganze Reihe von Sportarten ausprobiert, bis er irgendwann bei irgendwas hängenbleibt. Richtigen Leisungssport machen recht wenige, und der Trend ist eher rückläufig. Breiten- und Alltagssport: Ja – mehrstündiges, tägliches Training: Nein. Zu technisch, aufwendig und kompliziert sollte Sport eher auch nicht sein.

Viel Spaß, aber nicht nur am Sport

Geselligkeit, Smalltalk und soziale Aspekte spielen im Sport immer eine große Rolle. Natürlich verbindet einen mit den Kollegen das Interesse am selben Sport, aber es sollte vielleicht doch ein wenig mehr sein. Das Ambiente, die Umgebung, beispielsweise in der Natur, oder der dazugehörige Lifestyle verbindet der Deutsche auch immer mit seinem Sport. Sich gesund zu ernähren ist wichtig, eine gute Figur zu machen auch. Darüber möchte man sich aber auch adäquat austauschen oder es kommunizieren. Ein Sport, sofern man ihn langfristig betreibt, wird Teil des Lebens und sollte daher auch das allgemeine Wohlbefinden fördern. Der Sport selbst ist zwar wichtig, aber eben doch nicht das Allerwichtigste im Leben.

Auf das Verhältnis Aufwand zu Nutzen kommt es an

Die wohl wichtigsten Triebkräfte für Deutsche, regelmäßig Sport zu treiben, sind sicherlich das Körpergewicht und die allgemeine Fitness. Es soll aber natürlich auch keine Qual werden, Sport zu machen. Ausgehend von diesen Motivationsaspekten möchte der deutsche Sportler also auch deutliche Fortschritte sehen. Das liegt sicher auch zum großen Teil an der modernen Leistungsgesellschaft. Dass Diäten langfristig nicht schlank machen und Nahrungsergänzungsmittel keine Fitness spenden, ist seit Jahren bekannt. Also muss man in Bewegung kommen. Wenn dann noch das Umfeld und Kollegen stimmen, ist alles perfekt.

Letztendlich sind dies vielleicht einige der Hauptgründe, warum Radfahren, Schwimmen und Joggen immer unter den Top 5 der beliebtesten, aktiv ausgeführten Sportarten in Deutschland zu finden sind. Scheint was dran zu sein.